Aktuell

Archiv

Top Schiedsrichter aus Holland und Italien in den Halbfinals im Einsatz

Mo 24.06.2019 14:51
Autor: Swiss Hockey

Maarten Boxma aus Holland und Gianluca Caredda aus Italien leiteten Schweizer Halbfinals

Aufgrund des Mangels an Top Schiedsrichtern aus den eigenen Reihen stand für das vergangene Wochenende wieder Gianluca Caredda aus Varese im Einsatz in den Halbfinals. Wie schon in den vergangenen Jahren ist auf Gianluca Verlass - ist er doch momentan der Schiedsrichter, der trotz langen Anfahrtswegen die meisten NLA Partien leitet. Vielen Dank dafür Gianluca!

Unterstützt wurde er auf Initiative von Servette Genf an diesem Wochenende vom Holländischen Top Schiedsrichter Maarten Boxma. Alle Spieler, Coaches und auch unsere restlichen Schiris sagen Danke für diesen Support! Auf das wir Maarten auch weiterhin ab und zu auf unseren NLA Plätzen sehen werden!

 

U16 Boys Kader für Hockey 5 EM steht

Mo 24.06.2019 14:03
Autor: Swiss Hockey
Nationaltrainer Peter Fischbach hat seinen Kader für die Anfang Juli stattfindende Hockey 5 EM der U16 Boys nominiert. Für das Boys Team ist es die dritte Teilnahme an einer Hockey 5 EM.    

Kader

Victor Thijs                     Servette HC
Timo Graf                       RW Wettingen
Andrin Eugster               HC Olten
Max Fischbach               RW Wettingen
Ben Gasser                    Basler HC
Livio Schorno                 Luzerner SC
Matthieu Würzner          Stade Lausanne
Lars Stomps                   Basler HC
Daniel Rodriguez            RW Wettingen
Loris Grandchamp          Stade Lausanne

Staff

Peter Fischbach               Head Coach
Thierry Grandchamp        Assistant Coach
Reto Schorno                   Team Manager
Paul Coret                        Physio

Luzerner SC und RW Wettingen setzen sich in Halbfinals durch

Mo 24.06.2019 13:27
Autor: Swiss Hockey
Bei Damen und Herren setzen sich jeweils der Luzerner SC und RW Wettingen durch -  Hallenfinals finden Fortsetzung in der Feldsaison


Die Finalpartien um die Schweizer Landhockeymeisterschaft sind erspielt. Bei den Damen wird es definitiv einen neuen Meister geben. Der noch amtierende Meister Black Boys HC musste im Halbfinale gegen den Luzerner SC ran. Diese hatten sich erst am letzten Spieltag das Heimrecht im Rückspiel erkämpft und waren an Black Boys vorbei gezogen. Den Genfer Damen wiederum, war in der Rückrunde etwas die Luft ausgegangen. Lediglich Siege gegen Basel und Zürich konnte man einfahren. Gegen die direkte Konkurrenz auf den oberen Plätzen gab es teils grössere Niederlagen. Ersatzgeschwächt ging man nun in die Halbfinals, wobei man das Heimspiel zum Auftakt daheim mit 0:2 verlor. Im Rückspiel am Sonntag stand dann der Luzerner SC sichtlich angespannt unter Druck. Ein Sieg vor heimischem Publikum und der erneute Einzug in den Europa Cup, sowie die erste Finalteilnahme seit einiger Zeit würden bevor stehen. Ein Spiel mit wenig klaren Torchancen entwickelte sich. Bei durchaus heissen Temperaturen musste Black Boys aber ihrer dünnen Personallage Tribut zollen und zwei Gegentreffer hinnehmen, während man selber nur ein Tor schiessen konnte. Somit steht der Luzerner SC im Damenfinale und sichert sich damit die Teilnahme am Europa Cup. Nun kommt es zur Wiederholung des Hallenfinals.

In der zweiten Partie trafen der HC Olten und RW Wettingen aufeinander. Die Ausgangslage war klar definiert. RW Wettingen als Cupsieger und Tabellenführer nach der regulären Saison ging als klarer Favorit ins Spiel, während der HC Olten gerne die Rolle als Underdog einnahm und dem Favoriten ein Bein stellen wollte. Die Rotweiss Damen waren sich jedoch ihrer Aufgabe bewusst und konnten schon im ersten Spiel deutlich machen, wer in dieser Serie als Sieger hervorgehen sollte. Mit 5:0 gewannen sie in Olten. Auch im Rückspiel gab es für das Team von Headcoach Marcus Ventar nichts zu holen. Rotweiss spielte auch das zweite Spiel souverän und gewann mit 4:0 über HC Olten.

Auch bei den Herren war viel Spannung angesagt. Im ersten Halbfinale trafen die beiden Europa Cup Teilnehmer aufeinander. Dies bedeutete, dass es mitunter in der kommenden Saison einen neuen EC Teilnehmer der Schweiz geben könnte. Dies, wenn RW Wettingen gewinnen würde und Servette ausscheiden würde. Denn Rotweiss hatte sich als Cupsieger 2019 bereits ein EC Ticket erspielt. RWW als besser gesetztes Team musste zuerst in Genf antreten. Die Mission war klar, eine gute Ausgangslage für das Rückspiel in der heimischen Bernau erspielen. Doch die Herren aus Wettingen blieben cool und gewannen das Spiel gegen Servette mit 3:1. Damit reichte ein Unentschieden für das Erreichen des Finals. Servette wiederum wollte es am Folgetag in Wettingen noch einmal wissen, doch am Ende konnte sich der noch amtierende Meister auch hier durchsetzen und gewann das Spiel mit 2:1. Mission Titelverteidigung geht somit am nächsten Wochenende in die finale Runde.

Gegner der Rotweissen Herren wird, wie bei den Damen, der Luzerner SC sein. Das Team von Federico Tanuscio, welches sich erst am letzten Spieltag die Tabellenspitze wiederholte, musste gegen HC Olten ran. Diese hatten sich am letzten Spieltag auf den vierten Platz geschoben und die Halbfinalteilnahme klar machen können. Ein offenes Heimspiel mit vielen Möglichkeiten ging aus Oltener Sicht jedoch verloren. Mit 0:2 musste man sich dem Tabellenführer der regulären Saison geschlagen, obwohl doch etwas drin gelegen war. Das Team von Trainer Nathaniel Joy, welches sich nach dem Aufstieg in der vergangenen Saison konstant weiterentwickelt hatte, konnte ihre Chancen nicht verwerten. Den grossen Erfolg, nach der vergangenen Saison in der NLB, im Halbfinale zu stehen, wollte man nun veredeln. Für das Rückspiel viel vorgenommen, lag man doch mit 0:2 in Rückstand. Die Luzerner ihrerseits wähnten sich sicher im Finale und wurden nachlässig. Am Ende konnte der HC Olten die Partie drehen und mit 3:2 für sich entscheiden, für eine Teilnahme am Finale reichte es jedoch nicht mehr. Der Luzerner SC steht somit im Finale und möchte den Ausgang des Hallenfinals kehren und den Titel holen.


Am kommenden Wochenende geht es also spannend weiter. Mit dem Duell Rotweiss Wettingen gegen den Luzerner Sportclub stehen zweimal zwei heisse Partien auf dem Programm. Das darf man sich nicht entgehen lassen.

 

 

U15 Mädchen: Meister- und Vizemeistertitel für den HC Olten, Bronze für Luzerner den SC

Di 18.06.2019 10:48
Autor: Swiss Hockey
Die beiden ausgeglichen HCO-Teams dominierten die U15 Mädchen-Finalrunde am Sonntag
16.06.19 auf dem Utenberg in Luzern. Das Halbfinale LSC - HCO war eine klare
Angelegenheit für die Oltnerinnen. Stand es doch zur Halbzeit bereits 0:4. Am
Ende sicherte sich der HCO mit einem klaren 0:7 Sieg den Finaleinzug.

Die erste Halbzeit im zweiten Halbfinale HCO2 - RWW war eine engere Sache. Bis zur Pause hiess es
immer noch 0:0. Nachdem aber die Oltnerinnen in der 3. Minute nach
Wiederanpfiff den Führungstreffer erzielen konnten und kurz danach gleich auf
2:0 erhöhen konnten, war der Bann gebrochen. Auch hier stand am Schluss ein
diskussionsloses 5:0 auf der Tafel.

Damit stand also bereits fest, dass der amtierende Meister RWW enttront wurde und der Pokal in
diesem Jahr zurück nach Olten wanderte - das erstmalige Derby-Finale HCO - HCO2
war perfekt!

Schon das kleine Finale war eine sehr enge und spannende Angelegenheit. Am Ende besiegten die
Lokalmatadorinnen aus Luzern Rotweiss knapp mit 1:0 und sicherten sich die
Bronzemedaille.

Das reine Oltner Finale war an Spannung, Dramatik und Emotionen nicht mehr zu überbieten und bot
den zahlreichen mitfiebernden Zuschauern alles, was ein Hockeyspiel ausmachen
kann. Beide Teams spielten von Anfang an voll auf Sieg, wollten Tore schiessen
und nicht verhindern. So entwickelte sich ein attraktiver offener Schlagabtausch. Dabei ging HCO2 durch ein Kontertor von Vianne Oetiker in der 8. Minute in Führung. Topscorerin Cherilyn Schärer konnte aber nur eine Minute später einen Abwehrfehler eiskalt zum Ausgleich ausnutzen. Das 1:1 blieb zur
Pause und auch bis zum Ende der regulären Spielzeit stehen. Logische Folge der
ausgeprägten Ausgeglichenheit - das Shootout musste die Meisterschaftsentscheidung herbeiführen. Und bezeichnenderweise reichten auch hier, vor allem dank starker Torhüterleistungen von Elena Schneider und Hanna Studer, je 5 Schützinnen nicht und es ging in die Verlängerung. Schliesslich
war es Flurina Conz vorbehalten, den 14. und entscheidenden Versuch im Kasten
unterzubringen und damit ihr Team HCO2 zum U15 Mädchen Feldschweizermeister
2018/2019 zu schiessen. Emotionen pur!
Die Tränen der Verliererinnen von Team HCO
verwandelten sich schnell in Freudentränen über das als gesamte
U15-Mädchentruppe Geleistete! Verdientermassen wurde der Pokal von beiden
HCO-Teams gemeinsam gefeiert.

Das Team HCO2 holt nach dem Hallentitel also auch den Feldmeistertitel. Da die Double-Gewinnerinnen durchwegs Jahrgang 2005 haben, kann das Team in der nächsten U15-Mädchen-Saison auch komplett
noch einmal zur Doppeltitelverteidigung antreten.


In der Klassierungsrunde setzten sich die Spielgemeinschaft Zürich (Red Sox / GC) und der Basler HC gegen die Westschweizer Teams Lausanne, Coppet und Genf durch.

NLA Halbfinalplätze sind belegt - Basel hat das Nachsehen

Mo 17.06.2019 13:32
Autor: Swiss Hockey
Am letzten Spieltag der regulären Saison ging es nochmal heiss her. Im Kampft um die Playoffs ging es für Olten daheim gegen die Grasshopper aus Zürich und für EC-Teilnehmer Servette gegen den Basler HC.
  
In Olten ging es munter rauf und runter. Ein Sieg würde ihnen die Playoffs sichern, da sich Servette und Basel mit Sicherheit die Punkte gegenseitig klauen würden. Doch das deutliche Absetzen der Oltener wollte nicht wirklich gelingen und so kam es nach einem zwischenzeitlichen 2:2 zur spannenden Schlussphase. In dieser konnte sich der Hockey Club aus Olten mit 4:3 durchsetzen und zieht ins Halbfinale ein.
  
Dies weil in Genf die Tore nicht so recht fallen wollten. In einer intensiv geführten Partie hatten die Hausherren von Servette mehr vom Spiel und erspielten sich Torchancen, die sie dann nach Unachtsamkeit der Basler Hintermannschaft zum 1:0 ausspielten. Die Antwort der BHC Herren blieb nicht aus und sie kamen zu ihrer besten Chance im Spiel. Frei vor dem Tor verpasste man es jedoch den Ball aus kurzer Distanz an dem reinrutschenden Torhüter vorbei zu schieben und auf 1:1 auszugleichen. In der Folge entwickelte sich ein noch härter geführtes Spiel, welches Blessuren auf beiden Seiten hervor brachte. Trotz mehr Ballbesitz und Schusskreisszenen in der zweiten Halbzeit, fehlten die klarer Torchancen für die Basler, die immer wieder an den hervorragend agierenden Innenverteidigern Nils de Kayser und Arnaud Becuwe scheiterten. Servette gewinnt das Spiel und bleibt weiterhin im Rennen um die EC Teilnahme und um die Meisterschaft.

Im Duell an der Tabellenspitze musste RW Wettingen beim Luzerner SC ran. Das Spiel stand sehr im Zeichen des Kräfte schonens. Mit dem Wissen, dass nächste Woche die Halbfinals anstehen und man schon längstens gesetzt ist, wollte man vielleicht hier und da nicht zu viel preisgeben und trennte sich nach regulärer Spielzeit mit 1:1. Das anschliessende Shoot-out konnte dann das Heimteam aus Luzern knapp mit 4:3 für sich entscheiden.

Den Abschluss des Spieltages bildeten dann Stade Lausanne und Black Boys HC. Im Westschweizer Duell galt es für die Heimmannschaft noch einmal zu punkten und sich gut am Saisonende aus der Liga zu verabschieden. Dies gelang den Herren vom Lac Lemans dann auch. Das Shoot-out nach dem 2:2 Unentschieden konnten sie für sich entscheiden und holen sich zum Abschluss noch einmal 2 Punkte auf ihr Konto.

Am nächsten Wochenende stehen sich dann im ersten Halbfinale HC Olten und Luzerner SC gegenüber. Im zweiten Halbfinale treffen Servette HC und RW Wettingen die beiden Europa Cup Teilnehmer aufeinander.

Bei den Damen standen die Playoff Teilnehmer bereits fest. In der Partie Erster gegen Sechster setzte sich RW Wettingen zum Abschluss der regulären Saison noch einmal deutlich gegen GC Zürich mit 9:0 durch. Spannender ging es dagegen in Basel zu. Dort wollten die Damen die Favoritinnen aus Luzern bezwingen und sich mit einem Sieg aus der Saison verabschieden. Die Luzerner Damen behielten wiederum die Nerven und besiegten Basel mit 2:1. Der HC Olten geht mit einem guten Gefühl in die Playoffs. Auch wenn der Gegner RW Wettingen heisst, konnte die Oltener Damen den vormals zweitplatzierten Black Boys HC bezwingen. Damit zieht der LSC in der Endabrechnung an Genf vorbei, an der Paarung ändert dies jedoch nichts mehr.

Halbfinale Herren:
HC Olten - Luzerner SC
Servette HC - RW Wettingen

Halbfinale Damen:
HC Olten - RW Wettingen
Black Boys HC - Luzerner SC            
Seite 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  
26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  
51  

 

 

Unsere Partner

Development by apload GmbH - Design by mosaiq