Aktuell

Archiv

South Africa Indoor Women zu Gast in der Schweiz

Di 08.01.2019 13:12
Autor: Swiss Hockey
Diese Woche ist das Südafrikanische Damen Hallenteam zu Gast in der Schweiz und wird Spiele gegen die Damen absolvieren. Der Start der Länderspiel Serie wird am Donnerstag um 19:00 Uhr in Wettingen sein. Am Freitag sind dann zwei Spiele um 13:00 Uhr, sowie um 19:30 Uhr in Basel, ehe es am Samstag zum Abschluss in Luzern kommt. Hier startet das erste Spiel um 14:00 Uhr.


Das zweite Spiel wird im Zeichen der vergangenen WM sein. Hier werden die WM-Spielerinnen inklusive Staff gegen Südafrika antreten. Gleichzeitig wird es das Abschiedsspiel von Alexandra Wälti, Livia de Notaristefano und Sandra Schori sein. Alle drei werden nach diesem Spiel ihre Nationalmannschaftskarriere beenden. Das Spiel findet um 19:30 Uhr in der Luzerner Wartegghalle statt.

 

Swiss Hockey und der Damen A-Kader freut sich über regen Support aus der Schweizer Hockeygemeinde.

 

U21 Teams testen beim Rohrmax Cup in Wien - Kader finalisiert

Di 08.01.2019 09:52
Autor: Swiss Hockey
Für die Schweizer U21 Nationalteams ging es zur letzten grossen Vorbereitungsmassnahme vor der Hallen Europameisterschaft nach Wien. Beim jährlich mit Schweizer Beteiligung stattfindenden Rohrmax Cup konnten die Teams der Headcoaches Christoph Elste (männliche U21) und Mathias Schaeben (weibliche U21) noch einmal viel Spielpraxis sammeln. Bei Duellen gegen unter anderem den Hallen-Vizeweltmeistern aus Belgien (Männer) und den amtierenden U21 Europameister aus Tschechien (Frauen) wurden beiden Teams noch einmal ihre Grenzen aufgezeigt. Beide Teams konnten die Testmöglichkeit nutzen sich einzuspielen und gehen mit einem guten Gefühl in den Wettbewerb. Bereits am Freitag starten dann die U21 Jungs erneut in Wien. Dort warten dann Weissrussland, Kroatien und Gastgeber Österreich auf das Team von Headcoach Elste.
Noch eine Woche Zeit haben dagegen die U21 Mädels. Für sie geht es am 17. Januar nach Polen. Dort warten die Teams aus Weissrussland, Türkei und Gastgeber Polen auf die Equipe von Headcoach Schaeben.

 

Die Trainer haben beim Rohrmax Cup ihren EM Kader wie folgt nominiert:  

U21 Jungs:

Tor
Jonas Verest (Genf)
Timo Bütler (Luzern)

Abwehr
Jonathan Appel (Luzern)
Kevin Wintenberger (Olten)
Erio Bachofen (Wettingen)
Mika Conrad (Wettingen)

Mitte
Jonas Winkler (Wettingen)
Nico Muggli (Olten)

Angriff
Boris Stomps (Basel)
Nick Schwehr (Luzern)
Matthias Hofstetter (Wettingen)
Robin Aebi (Wettingen)

auf Abruf
Fabio Landtwing (GC Zürich)
Lukas Henggartner (Olten)

Staff
Christoph Elste (Trainer)
Daniel Schwald (Co Trainer)
Iain Delaney (Video)
Andrea Bütler (Teammanagerin)
Lieselotte Schoemaker (Physio)

U21 Mädels:

Tor
Ursina Fazis (Olten)
Tanja Landtwing (Zürich)

Abwehr
Sofie Stomps (Wettingen)
Fabienne Suter (Luzern)
Vera Brunner (Wettingen)
Paulina Appel (Luzern)

Mitte
Sae Fontana (Luzern)
Stéphanie Weber (Olten)

Sturm
Janice Thoma (Köln)
Julia Intelmann (Berlin)
Charline Heselhaus (Luzern)
Lea Kim (Olten)

auf Abruf
Clea Thüring (Luzern) 

Staff
Mathias Schaeben (Trainer)
David Lorenz (Co-Trainer)
Michel Nagel (Video)
Constance van Asselt (Teammanagerin)
Paul Coret (Physio)

Spannenden Spiele beim Trinations in Belgien - A-Kader testeten vor Weihnachten gegen Belgien und Frankreich

Di 08.01.2019 08:00
Autor: Swiss Hockey
In der Andenne Arena in Belgien trafen die Schweizer A-Kader der Herren und Damen auf die Nati von Belgien, sowie jeweils den französischen Hallenmeister. Ein sehr lehrreiches und wichtiges Turnier für unsere Auswahlmannschaften, die nächstes Jahr mit der Herren B-EM in Luzern und der Damen A-EM in Minsk zwei wichtige Turniere vor der Tür stehen haben. Gleichzeitig galt es mit einer Mischung aus jungen und erfahrenen SpielerInnen das eigenen Spiel zu entwickeln und zu verfeinert.

Die Herren konnten dabei ihre Spiele gegen den französischen Meister mit 4:3 und 9:4 klar für sich entscheiden, während gegen den Hallen Vizeeuropameister aus Belgien vor gut besuchter Kulisse mit 5:5 und 3:3 zweimal ein Unentschieden raussprang.

 


 

Die Damen mussten sich leider jeweils einmal geschlagen geben und beendeten die jeweils anderen Spiele mit einem Unentschieden. 2:2 und 2:4 gegen den französischen Meister und 2:2 und 3:4 gegen Belgien hiess es am Ende auf dem Tableau. Trotzdem schlugen sich die Damen mit einem neu zusammengestellten Team und einigen U21 Spielerinnen achtsam.

Damen Länderspiele gegen Südafrika

Mi 19.12.2018 19:11
Autor: Swiss Hockey

Südafrikanisches Damenteam im Januar zu Gast in der Schweiz

 

Vom 08. bis zum 12. Januar 2019 wird die Südafrikanische Damennationalmannschaft in der Schweiz zu Gast sein und gegen zwei Clubteams, sowie die Schweizer Damennationalmannschaft antreten. 
Auftakt der Serie wird in Luzern sein. Am 08.01.2019 empfängt das Damenteams des Luzerner SC die Südafrikanerinnen, ehe sie am Mittwoch 09.01.2019 bei den Damen von RW Wettingen zu Gast sein werden.

 

Ebenfalls in Wettingen startet dann die Serie mit der Schweizer Nati, die Freitag in Basel und Samstag wiederum in Luzern spielen wird.

 

Hier die Daten im Überblick.

 

Schweiz - Südafrika 

10.01.2019   19:00 Uhr Tägi, Wettingen

11.01.2019   13:00 Uhr Rankhof, Basel

11.01.2019   19:30 Uhr Rankhof, Basel

12.01.2019   14:00 Uhr Wartegg, Luzern

12.01.2019   19:30 Uhr Wartegg, Luzern

 

 Swiss Hockey freut sich auf spannende Länderspiele in Wettingen, Basel und Luzern.

Rotweiss Wettingen an der Spitze – Dreikampf dahinter – Black Boys abgeschlagen

Di 18.12.2018 09:25
Autor: Swiss Hockey
Zwei Spieltage sind in der NLA gespielt und es zeichnen sich erste Tendenzen ab.
Während Rotweiss Wettingen sehr deutlich vorne weg marschiert, liefern sich dahinter mit Luzern, Olten und Basel Teams auf Augenhöhe den Kampf um die weiteren Playoff Plätze.
Der aktuelle Feldmeister Black Boys Genf liegt abgeschlagen mit einem Punkt am Tabellenende, steigert sich aber von Spiel zu Spiel und wird Platz 4 angreifen. Der 4:1 Sieg vom HC Olten über den Luzerner SC am 1.Spieltag in Genf war sicher das Ergebnis, womit auf dem ersten Blick nicht zu rechnen war, hat Luzern doch eine Vielzahl von Nationalspielerinnen in seinen Reihen.

Nach einem mühsamen 5:2 Sieg im 1.Spiel gegen Black Boys, führte Olten schnell 3:0 und Luzern wirkte angeknockt, versuchte aber das Ergebnis zu drehen und spielte viele gute Angriffe auf das Oltener Tor. Jedoch scheiterten die LSC Mädels ein ums andere mal an der sehr gute aufgelegten Ursina Fazis im Tor der Oltenerinnen, die auch mehrere Strafecken zunichte machen konnte, sowie an der an diesem Tag stark aufspielenden Seline Grüter in der Oltener Abwehr. Als dann endlich der erste Treffer gelang, schlug Olten umgehend zurück und hielt den 3-Tore Vorsprung bis zum Ende und siegte nicht unverdient in diesem Duell.

Im ersten Match gegen Basel, in dem die LSC Mädels unspektakulär 4:0 gewinnen konnten, fehlten nun sicher die 3 Punkte aus dieser Begegnung und es waren vor allem zu wenige Automatismen zu sehen.
Basel und Black Boys hatten mit Wettingen sicher die unangenehmsten Aufgaben zu lösen, in beiden Begegnungen hatten beide Teams keine Chance gegen die Aaargauerinnen, die eine gute Frühform aufwiesen und auf dem schnellen Parkettboden ihr schnelles Positionsspiel gut aufziehen
konnten. Sicher hätten beide Spiele noch deutlicher ausfallen können, aber sowohl die Genferinnen, als auch die Dyblis wehrten sich energisch und aufopferungsvoll gegen die übermächtigen Gegnerinnen.

In Olten sollten beim 2.Spieltag bereits erste Tendenzen über den weiteren Saisonverlauf sichtbar werden, gerade weil die direkten Duelle der Verfolger Olten und Luzern mit Wettingen auf dem Programm standen.
Im ersten Spiel des Tages gab es ein eindeutiges 9:1 von Luzern gegen Black Boys, die sich aber dem Tag sicher auf das Duell gegen Basel konzentrierten, wo es um den unmittelbaren Playoff-Platz
4 ging. Anschließend waren alle gespannt, ob Olten nach dem Sieg beim ersten Spieltag gegen Luzern auch Rotweiss Paroli bieten kann. Von Beginn an dominierten aber die Wettinger die Begegnung und führten
schnell mit 2:0 durch Tore von Sofie Stomps und Elena Trösch. Olten konnte sich nicht befreien und eigene Chancen kreieren. 6:0 Ecken bis zur Halbzeit sprechen eine deutliche Sprache, zwei von diesen konnten Stephanie Wälti und wiederrum Sofie Stomps zum 4:0 Halbzeitstand verwehrten.
Zu Beginn des zweiten Durchgangs agierten die Gastgeberinnen mutiger, nutzen Fehler der Wettingerinnen konsequenter aus und erzielten schnell das erste Tor. Die erste, eigene kurze Ecke konnte nicht verwertet
werden, aber Olten spielte jetzt offensiver.
In dieser Druckphase bauten aber Sofie Stomps mit einer kurzen Ecke und Raphaela Triebold den Vorsprung auf 6:1 aus. Olten gab nicht auf und verdiente sich diese Mühe mit dem 2:6 nach einem Konter, was
gleichzeitig der Endstand bedeutete.

Im mit Spannung erwarteten Spiel der bis dahin punktlosen Teams aus Basel und Genf, führten die Dyblis schnell mit 1:0 und es entwickelte sich ein offenes Spiel, wo beide Teams gewinnen wollten. Es gab
Chancen auf beiden Seiten und Black Boys scheiterte immer wieder an der guten Torfrau aus Basel.
Das 1:1 war völlig verdient und jetzt wollte der amtierende Schweizer Feldmeister auch den Sieg und nahm den Torwart zu Gunsten einer sechsten Feldspielerin vom Platz. Am Ende gab es mehrere Großchancen der
Westschweizerinnen, jedoch wollte der Ball nicht über die Linie, so das es bei dem Unentschieden blieb.

Luzern gegen Wettingen hieß die nächste Partie, wo sicher die vermeintlich spielstärksten Mannschaften der NLA aufeinander treffen sollten. Ein offener Schlagabtausch wurde erwartet, leider war es dann eine einseitige Partie, in der die Luzernerinnen nie ihre spielerischen Fähigkeiten zeigten und auch in dieser Höhe verdient mit 8:0 nach Nachsehen hatten. Wettingen war in allen Belangen überlegen und ist nun der alleinige Tabellenführer der NLA.
Im letzten Spiel des Tages waren die Gastgeberinnen die hohen Favoriten und konnten mit einem Sieg Platz 2 in der Tabelle sichern. Basel, mit neuem Trainer beim Spieltag angetreten war jedoch sehr gut eingestellt und kämpfte aufopferungsvoll, Olten tat sich schwer und fand keine spielerischen Mittel dagegen. Das 1:0 für die Dyblis, welches gleichzeitig das Endergebnis war, ist sicher die Überraschung des Spieltages, jedoch am Ende keineswegs unverdient.
Somit verringerten die Mädels aus Basel den Abstand in der Tabelle auf Platz 3 auf 2 Punkte und macht das Dreierrennen um Platz 2 wieder spannend.
Seite 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  
26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  

 

 

Unsere Partner

Development by apload GmbH - Design by mosaiq