Aktuell

Archiv

U16 Junioren steigen nach tollen Spielen in die A-Division auf!

So 13.07.2014 18:55
Autor: Swiss Hockey

Schweizer U16 in 2 Jahren unter den besten 8 Nationen in Europa! 

Gold medals and a promotion to the EuroHockey Championships in 2016 were the prizes won by the Swiss team at the EuroHockey Championships II today in Vilnius.

In a cracking game of 12 goals, 7 of which came in the second half.
Switzerland went ahead via Stomps in the 10 minute with Azerbaijan equalizing just before the half. The Swiss took back the lead a minute later taking the half time score to 2-1.

The Swiss remained ahead for the rest of the game but Azerbaijan never let them go further than one goal until the 52nd minute when a busy spell in from of the Azeri goal and a scoreline of 6-4 by the 50th minute, when the Swiss boys dominated the final 10 minutes to finish 8-4. Azerbaijan are also promoted, so not a bad consolation prize!

 

Final Ranking
1 Switzerland Promoted to EuroHockey U16 Championship 2016
2 Azerbaijan Promoted to EuroHockey U16 Championship 2016
3 Bulgaria
4 Armenia
5 Gibraltar
6 Lithuania

Swiss Hockey gratuliert allen Spielern und dem Staff zu der tollen Leistung! 

Herrennationalmannschaft qualifiziert für Süd Afrika!

Mo 30.06.2014 21:08
Autor: Swiss Hockey

Liebe Hockeyfreunde

Das letzte Spiel an der World League in Kroatien gewannen die Schweizer Herren in einem sehr spannenden und dramatischen Spiel im Penalty Shoot Out mit 6 : 5. Damit sind sie für die zweite Runde der World League (Olympiaqualifikation) im März 2015 in Kapstadt (Südafrika) qualifiziert. Michi Käufeler wurde zum besten Torhüter des Turniers gewählt. Herzliche Gratulation!

Hier der Link der FIH: 

http://events.fih.ch/new/competition/329

Match Schedule

Dienstag, 01.07.2104 um 16:15 Switzerland - Bulgaria 11 : 0 (6 : 0)

Mittwoch, 02.07.2014 um 18:30 Switzerland - Turkey 7 : 1 (2 : 1)

Donnerstag, 03.07.2014 um 16:15 Switzerland - Russia 0 : 7 (0 : 3)

Samstag, 05.07.2014 um  18:30 Switzerland - Croatia 0 : 1 (2 : 2) 6 : 5 n.P.

Tag 5: Ziel erreicht
Kurioses letztes Spiel der Schweizer Herrennationalmannschaft an der World League in
Sveti Ivan Zelina (Kroatien).
Im letztenSpiel der 1. World League Runde traf die Schweiz auf Gastgeber Kroatien. Noch
vor Jahresfrist spielte man gegen den selben Gegner das Finalspiel der
Europameisterschaft in Lausanne und gewann klar. Doch die Kroaten haben sich
vor allem Defensiv stark verbessert und haben mit dem klaren Sieg gegen die
Türken gezeigt, dass sie sehr effizient spielen können. Die Ausgangslage vor
dem Spiel war klar, ein Punktgewinn reicht dem Gastteam, um sich für die 2.
Runde zu qualifizieren.

Die Schweizer starteten offensiv ins Spiel, setzten den Gegner früh unter Druck.
Diese versuchten mit langen Schlenzbällen die Schweizer Defensive in Bedrängis
zu bringen, was teilweise auch gelang. Zwar erspielten sich die Mannschaft um
Captain Müller viele Torchancen und Strafecken, vergaben aber allesamt. Nach
25. Minuten kamen die Kroaten relativ einfach zu einer Flanke über rechts,
welche der Kroatische Stürmer gekonnt annahm und trocken an Torwart Käufeler
vorbei im Tor unterbrachte. Nun erwachte auch das Publikum und unterstützen die
Kroaten noch lautstarker. Das Abwehrverhalten der gesamten Mannschaft war in
dieser Phase mangelhaft.
Nach der Pause das selbe Bild. Das Heimteam kam durch einen aus unserer Sicht nicht
nachvollziehbaren Schiedsrichterentscheid zu einer Strafecke. Diese sorgte noch
mehr für erhitze Gemüter, da der Türkische Schiedsrichter auf Siebenmeter
entschied und dem völlig überraschten Michel eine rote Karte zeigte. Da sich
auch der zweite Schiedsrichter nicht einzumischen versuchte, blieb es dabei.
Der Siebenmeter wurde souverän verwandelt, die Schweiz musste fortan in
Unterzahl den Zweitorerückstand wettmachen. Dies war wie die Initialzündung für
das Schweizer Spiel. Innert kurzer Zeit konnten zahlreiche Strafecken erspielt
werden, eine davon nutzte Kloter per Eckenablage zum Anschlusstreffer. Die
Schweiz blieb dran und wie! Aussenverteidiger R. Steffen konnte gleich drei Kroaten
vernaschen und traf mit einer wunderschönen Argentinischen Rückhand. Es waren
nun noch knapp 20 Minuten zu spielen, weitere Schweizer Angriffsbemühungen
wurden vom Kroatischen Torwart oder der Querlatte vereitelt. Hinten liess man
nichts mehr zu, so stand es nach 70 Minuten 2:2 Unentschieden. Im
Penalty-Shootout wurde der Sieger der Partie gesucht. Wiederum konnte die
Schweiz einen Rückstand aufholen und kam dann mit dem letzten Penalty gar zum
Sieg.
Damit buchen die Schweizer das Ticket für die 2. Runde der World League in Südafrika
im März 2015 und spielen weiterhin um die Olympiaqualifikation für Rio 2016.
Schweiz - Kroatien 2:2 (0:1) (4:3 nach Penalty-Shootout)
Tore
Schweiz: Kloter (kE), R. Steffen
Shootout:
Müller x, Steimer o, Keller x, Richner x, Wullschleger x
Kader
Schweiz: Käufeler (TW), Beuggert (TW), Müller (C), Greder, R. Steffen,
Zimmermann, Feller, Michel, Keller, Steimer, Richner, Wullschleger,
Wyss-Chodat, Reinhard, Kloter, N. Steffen, Hödle, Morard

Tag 4: Vorzeitige Qualifikation verpasst

Am Donnerstag hatten wir das dritte Spiel in Folge und dies gegen den, zumindest auf dem Blatt, stärksten Gegner. Für alle war klar, dass sich die Russen, welche im nächsten Sommer in der höchsten Division Europas spielen werden, ziemlich sicher einen Qualifikationsplatz sichern werden.

Doch die Ansage von Trainer Stengler war klar: " Wenn wir aufopferungsvoll spielen und hinten die Räume eng machen, dann haben wir eine echte Chance, über schnelle Konter Nadelstiche zu setzten."
In den ersten 15 Minuten konnten wir die Worte jedoch nicht in Taten umsetzten. Das russische Team erspielte sich bereits in den Startminuten sehr gefährliche Torchancen. In der 5. und in der 10. Minute bekamen wir dann auch gleich ein Doppelpack. Nach diesem Schlag konnten wir zwar das Spielgeschehen etwas offener gestalten und auch einige Chancen herausspielen, doch leider schauten keine zählbaren Ergebnisse daraus. Es waren wiederum die Russen, welche in der 20. Minute einen weiteren Treffer zum 0:3 verbuchen  konnten. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurde unser Offensivspiel immer stärker und wir kam zu mehreren Strafecken. Doch an diesem Tag wollte es einfach nicht klappen und man ging mit 0:3 in die Pause. Auch in der zweiten Halbzeit konnten wir über weite Strecken mit den Russen mithalten, doch das Torglück lag weiterhin nicht auf unserer Seite. Schlussendlich war das russische Team zu konterstark und sie konnten noch weitere 4 Treffer, meist durch Strafecken, erzielen.
Die Enttäuschung über dieses Spiel war im Nachhinein zwar groß, doch es gab dann am späteren Abend doch noch zwei positive Nachrichten.  Einerseits konnten im hoteleigenen Spa noch etwas die Muskeln gelockert und die Niederlage verdaut werden. Anderseits erfuhr man, dass im zweiten Spiel die Kroaten überraschend gegen Bulgarien verloren. Dies bedeutet, dass man mit einem Sieg gegen die Kroaten am Samstag sich sicher den 2. Platz holt und sich für die zweite Runde der World League qualifiziert.
Roman Richner

Tag 3: Schweiz Türkei 7 : 1 (2 : 1)

Im zweiten Spiel der World League standen den Schweizern die Türkische Nationalmanschaft gegenüber. Zum Bulgarien Spiel musste sich die Mannschaft von Coach Stengler steigern, um weiter das Ziel 2. World League Runde erreichen zu können. Zum ersten Mal fand das Spiel am Abend statt, sodass die Spieler am Tag mehr Zeit zur Verfügung hatten. Jedoch kam die Spielvorbereitung, wie gewohnt, auch nicht zu kurz.
Für viele Schweizer Spieler war der Gegner eine Premiere. Obwohl die Türken auch in Lausanne an der Europameisterschaft dabei waren, musste man nicht gegen sie antreten.
Das Spiel startete dramatisch, direkt nach dem Anpfiff prallten Kloter und der rechte Verteidiger der Türken zusammen. Der Gegner blieb am Boden liegen und konnte nur mit der Bahre vom Spielfeld gebracht werden. Trotz diesem Zwischenfall wollten die Schweizer weiter offensiv und aggressiv beim Gegner Druck und Fehlpässe erzeugen. Im Aufbau spielten die Schweizer ruhig und suchten die Lücken in der türkischen Defensive. Dies nutze schliesslich Hödle auch aus, passte in den Kreis und der Ball gelangte etwas glücklich zu Müller. Der Kapitän hatte keine Mühe und schloss trocken ab, der Torwart hatte keine Abwehrchance. Auch am zweiten Tor war Hödle beteiligt, er reagierte nach einem Eckenabpraller am schnellsten und schob zum 2:0 ein. Nach mehreren weiteren guten Möglichkeiten, mitsamt einem verschossenen Siebenmeter, kamen die Türken überraschend zum Anschlusstreffer. Sie nutzten einen grossen Fehler in der Schweizer Abwehr und verkürzten zur Pause.
Weil die Türken zu spät aus der Kabine auf den Platz erschienen, erhielt der Kapitän eine 2 Minuten Zeitstrafe. Diese nutzte Wullschleger eiskalt aus und traf zum 3:1. Die Schweizer erhöhten den Druck und konnten weitere 4 Tore erzielen. Die Türken kamen aber immer wieder zu guten Konterchancen, welche Torwart Käufeler oder die starke Abwehr zu vereiteln wussten.
Insgesamt war die Leistung der Schweizer trotz diesem klaren Sieg nicht berauschend. Um heute gegen den mit Abstand stärksten Gegner Russland etwas entgegensetzen zu können, braucht es eine massive Steigerung. Als Underdog kann sich die Schweiz da auch eher auf ihre Konterstärke setzten. Dieses Spiel findet heute um 16.15 Uhr statt. Daumen drücken ist also durchaus erlaubt!

Tore: Müller, Hödle, Wullschleger, Greder, Steffen N., Michel, Keller
Schweiz: Beuggert (TW), Käufeler (TW), Müller (C), Richner, Zimmermann, Keller, Hödle, Reinhard, Kloter, Steffen R., Steffen N., Steimer, Morard, Michel, Wullschleger, Feller, Wyss-Chodat, Greder 

 

Tag 2: Kantersieg für die Schweiz gegen Bulgarien

Die Schweiz startet mit einem 11:0 Sieg in die 1. World
League Runde. Bereits am Tag 2 nach Anreise stand das Spiel gegen
Bulgarien an. Gegen diesen Gegner waren die Schweizer hoher Favorit, spielen
die Bulgaren doch in der untersten Division in Europa. Die Vorbereitung aufs
Spiel verlief ganz nach Plan. Neben dem unbeliebten Morgenlauf standen noch
Videoanalysen und Mannschaftsbesprechungen an. Um 16 Uhr ging es dann endlich
los. Bereits in der ersten Minuten sahen die Zuschauer, in welche Richtung das
Spielgeschehen gehen sollte. Bereits nach wenigen Minuten kamen die Schweizer
gefährlich vor das Bulgarische Tor. Keller drang über Rechts in den Kreis ein, Kloter
brauchte nur noch einzuschieben. Fünf Minuten später fasste sich Michel ein
Herz, umspielte drei Gegenspieler plus den Torwart. Beim Torschuss rutschte er
unglücklich weg, sodass wiederum Kloter zur Stelle war. Danach flachte das
Spiel merklich ab. Die Schweiz leistete sich viele Fehler und die Bulgaren
konnten einige Male mit Einzelaktionen für Gefahr sorgen. Vor der Pause konnten
sich die Eidgenossen wieder steigern und reüssierten gleich vier Treffer. Nach
der Pause gelang es wiederum nicht, die Angriffe sauber zu Ende zu spielen.
Chancen wurden mehrfach leichtfertig vergeben und die defensive
Umschaltbewegung liess zu wünschen übrig. Die Bulgaren kamen sogar zu einer
Strafecke, welche aber verstoppt wurde. Der Schweiz gelangen bis zum Ende noch
5 weitere Tore. Doch glücklich über das Resultat konnte niemand sein, war man
doch mit der eigenen Leistung nicht zufrieden. Es fehlte an Aggressivität und
Cleverness im Defensivverhalten, sowie in der Offensive an der Präzision und
Kaltschnäuzigkeit. Im heutigen Spiel gegen die Türkei muss eine ganz andere
Leistung abgerufen werden, will das Team von Coach Stengler mit einem Sieg alle
Chancen auf einen Einzug in die 2. World League Runde wahren.
Schweiz - Bulgarien 11:0
Torschützen: Kloter 3x, Hödle 2x, Keller 2x, Wyss-Chodat,
Michel, Morard, Wullschleger
Schweiz mit: Käufeler (TW), Müller (C), Richner, Zimmermann, Michel, Wyss-Chodat,
Keller, Hödle, Reinhard, Kloter, Steffen R., Steffen N., Steimer, Morard, Kloter,

Wullschleger, Beuggert und Greder

 

Tag 1: Die World League hat begonnen.

Am Montag Morgen trafen wir uns am ZürichFlughafen um die Reise nach Kroatien an die erste Runde der World League anzutreten. Nach einem kurzen Flug, in einem nicht mehr all zu oft gesehenen Turbo-Prob Flugzeug (Flug war erstaunlich ruhig), kamen wir am früheren Nachmittag gut in Zagreb an. Da das Turnier jedoch in Sveti Ivan Zelia stattfindet und das Hotel in Marija Bistrica liegt (beides Vororte von Zagreb), bekamen wir auf dem Weg zum Hotel noch einen Eindruck von der Schönheit der kroatischen Natur. 

Im Hotel angekommen, wurden wir zuerst mal
mit einem Teller Pasta verpflegt und durch Corinne Saxer (unsere Physiotherapeutin)
fürs Training vorbereitet.
Auch um zu dem Hockeyplatz zu gelangen,
müssen wir, wiederum mit dem Car, durch die sehr schöne Landschaft fahren. Doch
bei der Fahrt zum Training konnten nicht mehr alle die Aussicht geniessen, da
die Strassen doch sehr kurvenreich sind und der Busfahrer es anscheinend sehr
eilig hatte. Glücklicherweise brauchte niemand eine Papiertüte,welche man
ansonsten nur in den Flugzeugen in der Sitztasche vor einem findet.
Der Hockeyplatz wurde erst gerade für
dieses Turnier fertiggestellt (laut Aussage des kroatischen Trainers am letzten
Samstag). Das spezielle an diesem Platz ist, dass dieser von unten bewässert
wird und deshalb überall gleichmässig NASS
ist. Wenn man aber den Bereich um den Platz betrachtet, könnte man denken, dass
nicht nur der Kunstrasen bewässert wird. Die Sumpflandschaft um den Platz
könnte aber auch auf die schweren Regenfälle in letzter Zeit zurückzuführen
sein.
Im Training wurde neben den Strafecken
nochmals etwas am Eindringen in den Kreis gefeilt, sodass wir für das erste
Spiel gegen Bulgarien (Dienstag um 16.15 Uhr) bereit sein sollten.
Nach einem ausgiebigen Nachtessen und einer
anschliessenden Teambesprechung wurde dann der Abend mit dem Fussballspiel
Deutschland gegen Algerien ausgeklungen.

Roman Richner 

HC Wettingen Meister bei den Senioren - RW Wettingen Feldmeister 2014 bei den Damen - HAC Lugano Aufsteiger bei den Herren in die NLA

So 22.06.2014 21:50
Autor: Swiss Hockey

Der letze Meistertitel wurde in der Seniorenkategorie vergeben. Trotz einer 0 : 3 Niederlage gegen die in starker Besetzung angetretenen Luzerner Senioren wurde der HC Wettingen verdient mit 12 Punkten Schweizer Meister in der Feldsaison 2013/2014.


In zwei spannenden Spielen sicherten sich die Damen von RW Wettingen gegen die Erzrivalinnen des HC Olten nach dem Cup auch wieder verdient den Meistertitel.

Im ersten Spiel konnten die Oltenerinnen nach einem 0 : 3 Halbzeitstand in der zweiten Halbzeit bis auf 2 : 3 herankommen. Es reichte allerdings nicht mehr bis zum Ausgleich. Im zweiten Finalspiel am Sonntag in Wettingen zeigten die verletzungsbedingt stark dezimierten Damen des HC Olten in einem kampfbetonten Spiel Moral und stemmten sich lange gegen die Niederlage. Letztendlich konnten sich aber die Damen von RW Wettingen verdient wieder mit 3 : 2 durchsetzen. Swiss Hockey gratuliert zum Meistertitel.

 

Aufsteiger in die NLA der Damen ist Servette Genf nach klaren Play off Spielen gegen den HC Wettingen.

Bei den Herren steigt der HAC Lugano in die NLA auf, sowie die 2. Herren des Luzerner SC in die NLB. 

Swiss hockey gratuliert den 3 Aufsteigern 


 Aufsteiger in die NLA nach konstanten Leistungen über die gesamte Runde: HAC Lugano

Spannende Länderspiele der Schweizer Herrennationalmannschaft in Wettingen

So 22.06.2014 18:18
Autor: Swiss Hockey

Am vergangenen Wochenende testeten die Schweizer Herren in Wettingen in der Vorbereitung auf die in 14 Tagen in Kroatien stattfindenden ersten Runde der Olympiaqualifikation in 3 spannenden Spielen gegen den amtierenden U21 Weltmeister Deutschland.

In allen 3 Spielen konnten die zahlreichen Zuschauer in Wettingen tolles, temporeiches Hockey erleben. In den sehr fairen Spielen unterlagen die Schweizer am Donnerstag mit 1 : 2, am Samstag mit 1 : 3 und gewannen am Sonntag mit 5 : 3. Nationaltrainer Christian Stengler zeigte sich mit den Resultaten und vor allem mit der Entwicklung des Teams von Spiel zu Spiel sehr zufrieden. Auch athletisch wussten die Schweizer durchaus mit den Deutschen mitzuhalten. Nach weiteren Trainingseinheiten am kommenden Mittwoch und Sonntag in Wettingen, geht es dann am Montag Richtung Kroatien.

In Wettingen waren folgende Spieler dabei: Michi Käufeler, Flavio Beuggert, Roman Richner, Martin Greder, Nicki  Steffen, Raphael Steffen, Manuel Keller, Marco Michel, Silvan Steimer, Yanik Kloter, Sandro Reinhard, Beni Messerli, Fabio Marelli, Elias Brönnimann, Pascal Zimmermann, Gael Wyss-Chodat, Patrick Müller, Fabian Wullschleger, Florian Feller, Yves Morard und Jan Hödle. Staff: Christian Stengler (Coach), Fredi Brust (Assistent), Daniel Dziemba (Video), Kurt Müller (TeamManager), Lars Michel (Arzt), Corine Saxer (Physio).

Die endgültige Selektion für die Olympia-Qualifikation findet am Mittwoch statt. 

Swiss Hockey drückt dem Team um Trainer Christian Stengler die Daumen für ein erfolgreiches Turnier! 

Spielplan World League Kroatien

U17 Finale: der Basler HC gewinnt gegen Favorit Servette Genf

Mi 18.06.2014 
Autor: Swiss Hockey

Unglaublich aber wahr – U17 aus Basel gewinnt den Meisterschaftstitel

In einem packenden, spannenden Finale konnten sie den Favoriten aus Genf vor heimischem Publikum 2:1 besiegen.

Hätte man vor dem Spiel auf Basel wetten können, wäre man mit Sicherheit nachher ein reicher Mann oder Frau gewesen. Servette Genf  hatte die Saison nach Belieben beherrscht und jedes Spiel gewonnen. Diese Leistung wurde für das Endspiel mit dem Heimrecht belohnt. Aber nun der Reihe nach.

Basel wählte ein defensives Spielsystem, liess den Favoriten das Spiel gestalten und wartete auf Genfer Fehler, um auf Konter spielen zu können. Dies machte sich dann auch gleich in der neunten Spielminute bezahlt, als der zweite Konter erfolgreich abgeschlossen wurde. 1:0 für Basel.Genf erspielte sich Ecke um Ecke, die aber vom hervorragend haltenden Basler Goalie mit glänzenden Reaktionen entschärft wurden. So ging es mit dem 1:0 in die Pause. 

Eine Situation, mit welcher sich Servette in dieser Saison noch nicht oft konfrontiert sah. Mit zunehmneder Spieldauer wurden die Genfer Spieler unruhiger und unkonzentrierter, die immer wieder am gläzend aufgelegten Goalie scheiterten. Ab Mitte der zweiten Hälften häuften sich die Konterchancen des Basler HC und in der 63. Minute schlossen sie nach einem Steal im Mittelfeld und zwei, drei schnellen Pässen zum 2:0 ab. Zwei Minuten später dann die grosse Chance das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Wir bekamen einen 7m zugesprochen, der aber leider verschossen wurde.
Der Trainer hatte sich schon auf ruhige fünf Schlussminuten eingestellt, wurde aber darin leider getäuscht.  In der Schlussminute kam, was kommen musste. Schöner Rechtsangriff, Flanke und ein
schönes Stechertor und es hiess nur noch 1:2. Basel spielte den Anstoss zurück und ... der Schiedsrichter pfiff ab. Der Anschlusstreffer kam zu spät, der Basler Jubel kannte keine Grenzen.

Unglaublich aber wahr die Basler U17 ist Schweizer Meister 2014!

Swiss Hockey gratuliert dem Basler HC zum Meistertitel! 

Seite 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  
26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  

 

 

Unsere Partner

Development by apload GmbH - Design by mosaiq