Aktuell

Archiv

Cup-Wochenende in Luzern: Rotweiss Wettingen siegt bei den Damen und Herren

Di 29.04.2014 
Autor: Swiss Hockey

Die diesjährige Cup-Endrunde fand in Luzern statt. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren wollten die Gastgeber-Teams ein Wörtchen mitreden, ist der Luzerner SC zumindest bei den Herren als Titelverteidiger in die Cup-Saison gestartet. Abgesehen von mittelmässigen Wetterbedingungen am Samstag konnte der Luzerner SC ein gut organisiertes Cup-Wochenende mit spannenden Partien bieten. Doch der Reihe nach.


Damen-Halbfinalmatch 1: Wettingen behauptet Favoriten-Rolle gegen Basel

Im ersten Halbfinal der Damen traf der Basler Hockey Club auf den HC Rotweiss Wettingen. Bereits zur Halbzeit schien wenig Gegenwehr seitens der Baslerinnen vorhanden, Basels Torhüterin Monika Müller vereitelte zahlreiche Chancen, musste aber dennoch zwei Mal in der ersten Spielhälfte hinter sich greifen. Mit dieser Führung im Rücken konnten sich die Wettingerinnen um Coach Michael Kloter etwas zurücklehnen, erhöhten in der Folge auf 3:1. Basel steckte aber nicht auf und konnte durch Vera Locher zum zwischenzeitlichen 1:3 noch einmal verkürzen. Dies weckte Rotweiss scheinbar auf korrigierten das Ergebnis. Finales Resultat bei der Partie Rotweiss Wettingen gegen Basler HC 4:1. Damit stand Wettingen als Cup-Verteidiger bei den Damen als erneuter Finalteilnehmer fest.


Damen-Halbfinalmatch 2: Olten ist druckvoller

Auf wen die Wettingerinnen am Sonntag treffen sollten, entschied sich im darauffolgenden Match zwischen den Damen vom Luzerner SC und dem HC Olten. Ein Duell, bei dem die Gastgeberinnen endlich in ein Finalmatch einziehen wollten. Die Einstellung stimmte, jedoch fand das Auswärtsteam aus Olten mehrfach und gefährlich den Weg in den gegnerischen Schusskreis. Zum Pausenpfiff stand es auch nicht ganz unverdient 1:0 für die Gäste (Silke Ruskus). Auch nach der Halbzeit spielte das Team von Alex Wintenberger druckvoller und energischer Richtung Luzerner Tor. In der Konsequenz fiel das 2:0 für Team Olten durch Carmen Bello. Doch kurz vor Schluss gelang es den Gastgeberinnen – durch einen abgefälschten Ball mittels Eigentor – auf 1:2 zu verkürzen. Damit war die Partie, trotz mehrfacher, jedoch zu wenig entschlossener Versuche des LSC doch noch auf den Ausgleich zu drängen, gelaufen. Finalmatch bei den Damen: HC Rotweiss Wettingen gegen HC Olten.


Herren-Halbfinalmatch 1: Rotweiss beginnt dynamisch

Im Herren-Halbfinale traf Rotweiss Wettingen auf den HC Olten. Ein Match, das die Oltener in der Ligaphase einige Wochen zuvor zu ihren Gunsten gestalten konnten. Doch in den entscheidenden Spielen gelingt es schliesslich doch Rotweiss, die Oberhand zu behalten. Die Oltener Spieler schienen den Anpfiff der Partie nicht wirklich wahrgenommen zu haben, stand es doch bereits nach 10 Minuten 3:0 für das Team um Captain Raphael Steffen. Die frühe Wettinger Dominanz sorgte dann auch dafür, dass das Spiel bereits frühzeitig entschieden war. Olten blieb zu harmlos, lediglich ein Anschlusstreffer zum 1:3 durch Studemann sorgte noch mal für Ergebniskosmetik. Das finale Resultat von 4:1 stand schlussendlich auf der Anzeigetafel. Gegen wen die Wettinger am Sonntag im Finalmatch spielen werden, entschied sich in der darauffolgenden Ansetzung zwischen dem Gastgeber und zugleich Cup-Titelverteidiger Luzerner SC und Cup-Titelaspirant Servette HC.

Herren-Halbfinalmatch 2: Spannung kaum zu übertreffen

Die Genfer starteten druckvoller in das zweite Herren-Halbfinale an diesem Tag. Die Equipe um Trainer Pierre-Emmanuel Coppin war entschlossen, ins Finale einzuziehen. Gleich zu Beginn agierten die Westschweizer energischer, gingen 2:0 in Führung. Doch kurz vor der Pause der Anschlusstreffer zum 1:2 für den Cup-Verteidiger aus Luzern. Nach der Pause war der Gastgeber um Coach Daniel Dziemba wie ausgewechselt. Brandgefährlich vor dem Tor, knallhart in der Verteidigung. Das Spiel sollte nichts für schwache Nerven sein: Die Führungswechsel bestätigen dies auf jeden Fall. Nach der zwischenzeitlichen 3:2-Führung für die Gastgeber konnte Servette wieder ausgleichen. Circa 5 Minuten vor Schluss ertönte jedoch erneut bei Josh Smith (LSC) der Torjubel. 4:3-Führung kurz vor Ende der Halbfinal-Partie. Doch das Momentum sollte auf Seiten der Genfer liegen. Wären die Luzerner in der Schlussphase konzentrierter gewesen, hätten sie durchaus verdient am Sonntag im Finale stehen können. Aber – das muss man respektieren – waren die Genfer im Abschluss erfolgreicher und einen Tick druckvoller. Am Ende konnte Servette durch einen 5:4-Sieg den Einzug ins Cup-Finale feiern, wohingegen die Luzerner Spieler trotz tollem Kampfgeist den Platz mit hängenden Köpfen verliessen.

Finaltag: Bei den Damen siegt Rotweiss Wettingen klar

Um 12.30 Uhr begann das Finalspiel der Damen zwischen Titel-Favorit HC Rotweiss Wettingen und dem HC Olten. Die Oltener Torhüterin Charline Allemann war stark gefordert, doch konnte sie lange die gegnerischen Stürmerinnen auf Distanz halten. Vor der Pause gelang es Jessica Aebi, den 1:0-Führungstreffer zu markieren. Das war wohl das verdiente Pausenresultat. Die Anhänger aus Wettingen mussten sich nicht sorgen, konnte Stephanie Wälti mit 2 Toren glänzen, einer davon per Siebenmeter erzielt. Mit einem klaren 3:0 eroberter der HC Rotweiss Wettingen bei den Damen erneut den Cup und konnte den Titel zum 5. Mal in Folge und damit zum insgesamt 10. Mal. Herzlichen Glückwunsch zu dieser beeindruckenden Serie!  


Finaltag: Bei den Herren Spannung bis zur Schluss-Sekunde

Es stand ein Match auf Augenhöhe bevor, oder eher ein Bruderduell? Dominik Messerli gegen Benjamin Messerli. Nach seinem Wechsel zu Servette war Benjamin gegen seinen Wettinger Ex-Club anscheinend besonders motiviert. Auch das Selbstvertrauen innerhalb des Teams war nach der kämpferischen Leistung tags zuvor gegen Luzern auf jeden Fall vorhanden. Die ersten Chancen konnten erspielt werden. Das 1:0-Führungstor erzielte schliesslich auch ein Messerli, Benjamin, hiess dieser und jubelte mit seinen Mannschaftskollegen über dieses Eckentor. Vor der Halbzeit erhöhte Wettingen den Druck auf das Genfer Tor, folgerichtig fiel das 1:1 durch Schnyder. Nach der Kabinen-Ansprache schien es zunächst als käme Wettingen wacher aufs Terrain zurück. 2:1-Führung durch Jan Hödle, der den Ball in unglaublich scheinender Manier gegen zahlreiche Gegenspieler behaupten konnte und dann in die Genfer Maschen schlug. Führung, Jubel auf den Rängen durch die mitgereisten Wettinger Fans und die lautstarken Damenspielerinnen, die kurz zuvor Cup-Sieger geworden sind. Weiter geht die Partie mit voller Dynamik, packenden Zweikämpfen und schönem Hockeysport. Erneut gelingt es Messerli, schon wieder Benjamin, das Duell gegen seinen Bruder für sein Team zu entscheiden. Ausgleich, 2:2! Fantastisches Resultat zweier gleichstarker Teams.

Keller entscheidet Duell zu Gunsten der Aargauer

Dank einer Strafecke gelingt es Wettingen nun den Lead in diesem Cup-Finale zu übernehmen. Manuel „Manolo“ Keller erzielt den 3:2-Treffer, doch Servette bleibt dran. Immer wieder rücken die Spieler von Pierre-Emmanuel Coppin gefährlich vor das Tor von Michael Käufeler, doch scheitern sie an diesem oder an der eigenen Unkonzentriertheit im Abschluss. Hat der 5:4-Sieg am Vortag doch zu viel Kraft gekostet? Schlusspfiff. Aus, vorbei! Doch nein, da haben die Genfer noch eine Ecke zugesprochen bekommen, die ihnen zumindest den Ausgleich bescheren könnte. Wer fehlt? Richtig, Benjamin Messerli, der bisherige Erfolgsgarant der Westschweizer bei diesen Standardsituationen. Auch ein 3-faches Wiederholen der Ecke nützt Nichts. HC Rotweiss Wettingen ist zum mittlerweile 22. Mal Schweizer Cup-Sieger. Herzlichen Glückwunsch an die Wettinger Spieler um Coach René Schmidli und Kopf hoch, Servette, die volle Konzentration sollte nun der Meisterschaft gelten.

Herzlichen Dank für die Organisation und Durchführung der Cup-Endrunde gilt dem Luzerner SC!


Tickets für die Finalspiele des Hockey World Cup in Den Haag zu verkaufen!

Do 24.04.2014 
Autor: Swiss Hockey

Die Flying Hoppers haben die Möglichkeit genutzt und Tickets für die Finalspiele des World Cup in Den Haag ergattert. Sie bieten nun den Mitgliedern von Swiss Hockey die einmalige Gelegenheit, von diesem Ticketkontingent zu profitieren.

Preis: 205.00 Euro für alle drei Tage, beste Kategorie: 
 
Freitag, 13. Juni 2014 10.00 Uhr Damen Klassierungsspiel 9./10. Platz
Freitag, 13. Juni 2014 12.30 Uhr Damen Klassierungsspiel 7./8. Platz
Freitag, 13. Juni 2014 15.15 Uhr Herren Halbfinale 1
Freitag, 13. Juni 2014 15.15 Uhr Herren Halbfinale 2
 
Samstag, 14. Juni 2014 08.30 Uhr Herren Klassierungsspiel 9./10. Platz
Samstag, 14. Juni 2014 10.45 Uhr Damen Klassierungsspiel 5./6. Platz
Samstag, 14. Juni 2014 13.00 Uhr Damen Klassierungsspiel 3./4. Platz
Samstag, 14. Juni 2014 15.15 Uhr Damen Finale
 
Sonntag, 15. Juni 2014 08.30 Uhr Herren Klassierungsspiel 7./8. Platz
Sonntag, 15. Juni 2014 10.45 Uhr Herren Klassierungsspiel 5./6. Platz
Sonntag, 15. Juni 2014 13.00 Uhr Herren Klassierungsspiel 3./4. Platz
Sonntag, 15. Juni 2014 15.15 Uhr Herren Finale 

Interessierte melden sich bitte bei: stefan.leuenberger@wasabi.ch

Weitere Infos: www.rabobankhockeyworldcup2014.com 

communiqué GV

Do 17.04.2014 
Autor: Swiss Hockey
communiqué

Internationale Testspiele gegen Wales

Mo 14.04.2014 
Autor: Swiss Hockey

Internationale Testspiele gegen Wales für die U16 und U18 in Lausanne


Am kommenden Osterwochenende treffen unsere U16 & U18 Auswahl in Lausanne auf die walisische U16 & U18 Nationalmannschaften. Insgesamt stehen für beide Teams 3 Partien von Freitag bis Sonntag an. Für die Auswahl um U16 Trainer Daniel Weisser sind diese 3 Partien eine geeignete Vorbereitung auf die kommende EM in Litauen im Juli.

Die 3 Tage werden spannende Spiele bieten, die Spieler freuen sich auf zahlreiche Unterstützung

Spielplan:

U16

Freitag 19:30 Uhr / Samstag 14:00 Uhr / Sonntag 12:30 Uhr

 

U18

Freitag 17:30 Uhr / Samstag 16:00 Uhr / Sonntag 14:30 Uhr

 

 

14 neue J+S Leiter am Kurs in Tenero

Fr 11.04.2014 23:20
Autor: Swiss Hockey

Bei herrlichem Wetter fand vom 6.-11. April in Tenero der diesjährige Leiterkurs statt. Unter der fachkundigen Leitung von Paul Schneider und Pierre Coppin wurden 14 neue J+S Leiter ausgebildet. Alle Teilnehmer bestanden den Kurs ausnahmslos mit guten oder sogar sehr guten Noten. "Solch einen homogenen Kurs mit so motivierten Teilnehmern hatten wir lange nicht mehr". Swiss Hockey gratuliert allen Teilnehmern zum erfolgreich bestandenen Kurs und wünscht allen viel Spass und Erfolg beim Juniorentraining in ihren Clubs!

Mit dabei in Tenero waren: Alejandra Betti (USTS Genf), Pascal Bur (Luzerner SC), Celina-Ema Cottier (Servette HC), Benjamin Fiorini (Red Sox Zürich), Cyrill Gubser (Red Sox Zürich), Manuel Häfeli (Luzerner SC), Oskar Lüscher (Black Boys Genf), Christina Ronchetti Garcia (HAC Lugano), Hamad Saleh (HC Wettingen), Sladjana Stojanovic (HAC Lugano), Eeke van der Ven (Servette HC), Magnus Wutke (USTS Genf), Gael Wyss-Chodat (Servette HC), Louis Designer (Servette HC) und als Kursleiter Paul Schneider (Swiss Hockey) und Pierre Coppin (Servette HC).

Seite 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  
26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  

 

 

Unsere Partner

Development by apload GmbH - Design by mosaiq