Damen Europameisterschaft Lipovci 2019

 

 

Hier findet ihr alle Spielberichte und Updates zur Damen Europameisterschaft 2019 in Lipovci.

 

Sonntag 28.07.2019 

14:45 Uhr Switzerland - Hungary 13:0 (6:0) 

Pünktlich zu Spielbeginn zogen wie am Tag zuvor die dicken Wolken auf. Statt Hitze kam der Regen, der es den Schweizer Damen sichtlich schwer machte einen guten Start ins Turnier zu haben. Genau 9 Minuten dauerte es gegen den spielerisch unterlegen Gegner Ungarn um durch Sofie Stomps in Führung zu gehen. Via Doppelschlag durch Steffi Wälti und Hasna El Allaly in der 13 Minute konnte auf 3:0 gestellt werden. Fortan gab es nur eine Spielrichtung. Die Schweizer dominierten und kontrollierten das Spiel. Nur die Chancenauswertung gegen die glänzend aufgelegte Ungarische Torfrau blieb an heutigen Tag zu bemängeln. So ging das Team von Headcoach Marc Haller durch weitere Tore durch Debütantin Clea Thüring, sowie Sofie Stomps und Stephanie Wälti mit 6:0 in die Halbzeit. Auch nach der Pause fanden die Zuschauer das gleiche Bild vor.

Drei Toren zu Beginn der zweiten Halbzeit durch Sae Fontana, Raffaela Triebold und erneut Sofie Stomps, folgte der stärker werdende Regen, der das Geläuf schwierig zu bespielen machte. Es dauerte ganze 11 Minuten, ehe sich Martina Schwerzmann in die Torschützenliste eintragen konnte. Die Schweizerinnen spielte das Spiel souverän bis zum Ende und konnten mit zwei Treffern von Sofie Stomps und einem von Hasna El Allaly den 13:0 Endstand herbeiführen. Jetzt heisst es schnell regenerieren und den Blick nach vorne richten. Morgen wartet mit Litauen der nächste Gegner in der Gruppenphase.

 

Tore: Stomps (5), Wälti S. (2), El Allaly (2), Thüring (1), Schwerzmann (1), Fontana (1), Triebold (1) 

 

Montag 29.07.2019 

18:00 Uhr Switzerland - Lithuania 1:3 (0:1) 

Das zweite Spiel der Schweizerinnen war das entscheidende Spiel für eine gute Ausgangslage im Halbfinale. Mit einem Sieg gegen Litauen, würde man grosser Wahrscheinlichkeit nach den ersten Platz in der Gruppe erreichen und auf den zweitplatzierten der Gruppe A treffen. Die Schweizerinnen begannen spielbestimmend, doch klare Torchancen blieben verwehrt. Immer wieder scheiterte man beim Eindringen in den Kreis, zu unglücklich waren die Aktionen in der Offensive. Zu allem Überfluss konnten dann die Litauer Damen eine Fehler der Schweizer Hintermannschaft ausnutzen und verwerteten den Konter, nachdem die Schweizer Innenverteidigung auf dem sehr rutschigen und damit schwierig zu bespielenden Geläuf ausgerutscht war. Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte man durch Stephanie Wälti ausgleichen, ehe die Litauerinnen innerhalb von 5 Minuten zwei Fehler der Schweizer Mannschaft ausnutzen konnten und den 1:3 Endstand besorgten. Damit ist die vermeintlich gute Ausgangslage futsch. Möchten die Schweizer Damen ihr Ziel erreichen, muss die Slowakei geschlagen werden und Frankreich im Halbfinale bezwungen werden.    

Tor: Wälti S. 

 

Mittwoch 31.07.2019

15:45 Uhr Slovakia - Switzerland 1:3 (1:0)

Nach der Analyse der Fehler am Restday, wollte das Team von Headcoach Marc Haller gegen die Slowakei siegen um das Halbfinale sicher zu erreichen. Doch das Spiel gegen Litauen zwei Tage zuvor hatte seine Spuren hinterlassen. Während man vorne nicht zwingend genug agierte und das nötig Glück fehlte, ging man in der Rückwärtsbewegung nicht beherzt genug zur Sache. Wie das Schicksal so wollte, ging dann die Slowakei nach einer Strafecke mit 1:0 in Führung.
Nach der Halbzeitpause galt es nun eine Schippe drauf zu legen und den Einsatz zu erhöhen. Tore mussten her, wollte man Freitag im Halbfinale stehen. Die Ansagen in der Halbzeit trugen prompt Früchte. Mit der ersten schnellen Ecke nach Wiederanpfiff konnte Linda Haussener den 1:1 Ausgleich erzielten. Ein Weckruf für das Schweizer Team. Fortan gingen sie wesentlich beherzter in die Zweikämpfe und erarbeiteten sich Chancen. 10 Minuten nach dem Ausgleich konnte dann Clea Thüring per Abstauber die erneute Strafecke verwandeln und die Schweiz in Führung bringen. Sofie Stomps erzielte für die dann weiter druckvoll spielenden Schweizerinnen 6 MInuten vor dem Ende den erlösenden Endstand von 3:1.


Damit trifft die Schweiz am Freitag um 14:45 Uhr auf Frankreich und spielt im Halbfinale um den Aufstieg in die B-Division 2021.

 

Tore: Haussener, Thüring, Stomps 

 

Freitag 02.08.2019

14:45 Uhr France - Switzerland Semifinal 4:0 (0:0)

 


 

Das Halbfinale der Schweizer Damen gegen Frankreich begann, wie die Wetterprognose prophezeite. Keine 10 Minuten waren gespielt, ehe die Unparteiischen die Partie unterbrachen, da an Hockey spielen nicht mehr zu denken war. Ganze 40 Minuten dauerte es bis das Spiel wieder fortgesetzt werden konnte und der Platz von den Wassermassen befreit war. Nach wiederbeginn kam dann die Zeit der Schweizer Damen. Druckvoll spielten sie gegen den Favorit Frankreich auf und erspielten sich viele Torchancen. Highlight der Sturm- und Drangphase war der Lattenkracher von Sofie Stomps zu Beginn des zweiten Viertels. Nur wenige Sekunden nahm das Spiel dann eine Wendung zu Ungunsten der Schweizerinnen. Bei einer Strafecke rutschte Steffi Wälti zum wiederholten Male auf dem grenzwertig zu bespielenden slowenischen Rasen aus und verletzte sich. Sie sollte schliesslich für den Rest des Turniers ausfallen. Ein herber Verlust für das Team. Bis zur Halbzeitpause konnte man keine Chance in ein Tor umwandeln und so ging das Team von Marc Haller mit einem 0:0 in die Pause. 

Nach der Halbzeitpause liessen die Kräfte dann ein wenig nach. Zu allem Überfluss konnten die jungen Französinnen mit einer Strafecke im Nachschuss verwandelt in Führung gehen, ehe die schlussendliche Top Scorerin des Turniers via Strafecke kurz vor der letzten Viertelpause auf 0:2 erhöhen konnte. Die Schweizerinnen gaben nicht auf, warfen in den letzten 15 Minuten noch einmal alles nach vorne, doch das nutzten die Französinnen zum Kontern und erhöhten auf den Endstand von 0:4.

 

 

Samstag 03.08.2019

13:15 Uhr Schweiz - Kroatien 0:0 (2:1 SO)

Im Kampf um Platz 3 galt es eine gute Ausgangslage für die EM in zwei Jahren zu sichern. Nach dem verpassten Aufstieg gab es für die Schweizer Damen nur einen Sieg gegen Kroatien zu holen. Gewohnt spielbestimmend trat das Team von Headcoach Marc Haller auf und hatte das Spiel während der ganzen 60 Minuten im Griff. Doch am Ende verlief auch dieses Spiel typisch für diese Europameisterschaft. Trotz viel Ballbesitz und immer wieder gut kreierten Chancen wollte der Ball nicht ins gegnerische Tor springen. So musste die Schweizer Damenmannschaft nochmal im Shoot out ran. Dort traf Sofie Stomps als erste Schützin gewohnt sicher und Flurina Wälti hielt den Kasten sauber. Nur einmal musste sie hinter sich greifen. Janice Thoma bereitete dann den Schlusspunkt für die Schweiz mit dem verwandelten Versuch. Das Schweizer A-Kader Team holt bei der C-Europameisterschaft einen dritten Platz und verpasst um ein Haar den Aufstieg in die B-Division.    



 

 

Unsere Partner

Development by apload GmbH - Design by mosaiq